Bild aus dem Unileben Bild aus dem Unileben Bild aus dem Unileben Bild aus dem Unileben Bild aus dem Unileben  
Studierende Lehrangebot und Vorlesungsverzeichnis

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen

Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensteraktuelles Semester | zukünftige Semester | Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterfrühere Semester

Bitte beachten Sie, dass hier nur Lehrveranstaltungen erscheinen, die in Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterStud.IP bereits für zukünftige Semester eingetragen wurden!

Funktionale Programmierung
Dozierende:
Lengauer, Christian, Prof., Ph.D.
Veranstaltungstyp:
Vorlesung
Beschreibung:
In der Vorlesung werden die wesentlichen Konzepte moderner funktionaler Programmierung am Beispiel der Programmiersprache Haskell vorgestellt. Polymorphie, Funktionen höherer Ordnung und das Typklassensystem erlauben es, komplexe Algorithmen durch relativ kurze Programme umzusetzen. Neben dem Vergleich mit imperativer und objektorientierter Programmierung und der Kenntnis der theoretischen Basis (lambda-Kalkül) ist das wesentliche Ziel, die funktionale Programmierung in Haskell so weit zu erlernen, dass sie effektiv zum Lösen komplexer Aufgabenstellungen eingesetzt werden kann.

Funktionale Elemente sind heute in vielen gängigen Sprachen zu finden, teils versteckt (wie bei C++), teils als explizite Sprachfeatures (wie bei C#, Python, Ruby u.a.). Daher können Kenntnisse in funktionaler Programmierung hilfreich sein, selbst wenn man später nicht in Haskell programmiert.
Ort:
(WIWI) SR 027
Zeiten:
Di. 14:00 - 16:00 (wöchentlich)
Erster Termin:Di., 24.04.2012, 14:00 - 16:00, Ort: (WIWI) SR 027
Semester:
SS 12
Veranstaltungsnummer:
5791V
Voraussetzungen:
Die Veranstaltung ist formal anrechenbar im Masterstudiengang Informatik. Sie richtet sich an Studierende, die Interesse haben, einen "ganz anderen" Programmierstil kennenzulernen. Studierende, die noch im Bachelor-Studium sind, sind ebenfalls willkommen; die Veranstaltung kann aber nur in einem (späteren) Master-Studiengang Informatik angerechnet werden (nicht im Bachelor-Studiengang).
Leistungsnachweis:
Voraussichtlich Klausur am Semesterende. Details werden zu Beginn der Vorlesung festgelegt.
Anrechenbar für:
Die Angaben zu den Anrechenbarkeiten an der FIM sind ohne Gewähr. Bitte beachten Sie die verbindliche Liste der Anrechenbarkeiten .
Studienangebote in anderen Sprachen > Studienangebot in englischer Sprache
Nicht mehr angebotene Studiengänge > Diplomstudiengang Informatik
Fakultät für Informatik und Mathematik > Masterstudiengang Informatik
Sonstiges:
Hinweis: wenn Sie sich in den Semesterferien bereits mit Haskell befassen möchten, sollten Sie sich an die genannte Einstiegsliteratur von Simon Thompson "Haskell: The Craft of Functional Programming" halten. Es gibt einige andere Bücher, die zum vorbereitenden Selbststudium nicht geeignet sind, weil sie (1) zu trivial sind und den Sinn funktionaler Programmierung nicht erkennen lassen, oder (2) zu mathematisch und zu wenig programmiersprachlich ausgerichtet sind, oder (3) versuchen, die aus der imperativen Programmierung bekannte Manipulation von Datenstrukturen nachzubilden und funktionale Konzepte vernachlässigen.

* Einstieg: Simon Thompson: Haskell: The Craft of Functional Programming, Addison-Wesley, 2nd ed., 1999. Signatur ST 245 H349 T4.
* Theoretische Grundlagen: Peter Thiemann: Grundlagen der funktionalen Programmierung, Teubner, 1994. Signatur ST 245 T433. Errata
* Hintergrundliteratur
o Richard Bird: Introduction to Functional Programming using Haskell, Prentice Hall, 2nd ed., 1998. Signatur ST 230 B618.
o Chris Hankin: Lambda Calculi, a guide for computer scientists, Oxford University Press, 1994. Signatur SK 130 H241.
o Anthony Field, Peter Harrison: Functional Programming, Addison-Wesley, 1988. Signatur ST 230 F453.
o Simon Peyton Jones: The Implementation of Functional Programming Languages, Prentice Hall, 1987. Signatur ST 245 P519.
o Martin Erwig: Grundlagen funktionaler Programmierung, Oldenbourg-Verlag, 1999. Signatur ST 245 E 73.

Die angegebene Literatur verwendet nur einen kleinen Teil der Sprache Haskell, der zudem nicht auf dem neuesten Stand ist. Eine wesentlich umfangreichere Beschreibung der Möglichkeiten von Haskell findet sich auf folgenden WWW-Seiten:

* Haskell 98 (und 2010) Standard: http://www.haskell.org/haskellwiki/Language_and_library_specification
* GHC-Benutzerinformationen: http://www.haskell.org/ghc/docs/latest/html/
ECTS-Punkte:
6
Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung:
Heimatinstitut: Lehrstuhl für Informatik mit Schwerpunkt Programmierung
Angemeldete Teilnehmer: 41
Anzahl der Postings im Forum: 3
Anzahl der Dokumente im Downloadbereich: 12
Zur Veranstaltung 
 Aktuelles an der Universität
 Veranstaltungen an der Universität
FIM Startseite
Glossar
Impressum
Datenschutzerklärung
Fakultät für Informatik und Mathematik Sitemap Print version
zukünftige Semesterfuture semesters English
 Zuletzt geändert: 09.10.12