Fakultät für Informatik und Mathematik
Spielesammlung

Spielesammlung

Mastermind

Ziel des Spiels Mastermind ist es den vom Computer generierten Farbcode in möglichst wenigen Zügen zu erraten. Auf jeden Zug hin bekommt der Rater die Information, wie viele Stifte er in Farbe und Position richtig gesetzt hat und wie viele Stifte zwar die richtige Farbe haben, aber an einer falschen Position stehen.

Nim

Beim klassischen Nim-Spiel liegen n Haufen von Streichhölzern auf dem Tisch. Ein Zug besteht darin, von einem Haufen eine beliebige Zahl von Streichhölzern zu nehmen. Wer die letzten Streichhölzer nimmt, gewinnt.

Mühle

Bei Mühle setzen zwei Spieler zunächst ihre Steine auf das Brett, um in der Zugphase dann abwechselnd einen Stein auf ein benachbartes Feld zu bewegen. Hat man drei Steine in einer Reihe, nimmt man einen Spielstein des Gegners vom Brett. Hat ein Spieler nur noch 3 Steine, so darf er mit seinen Steinen springen. Das Spiel endet, sobald ein Spieler keinen Stein mehr bewegen kann.

Licht aus!

Bei Licht aus! drückt man eine Taste, so ändert sich der Ein-/Aus Zustand des entsprechenden Lichts sowie der vier direkt angrenzenden Lichter. Das Ziel des Spiels ist, in der gegebenen Anordnung von Lampen alle Lichter auszuschalten.

Nonogramme

Das Ziel des Spiels Nonogramme ist es, die Kästchen eines Spielfelds korrekt einzufärben. Die Zahlen an den Zeilen und Spalten geben jeweils an wie viele Blöcke jeweils hintereinander markiert werden müssen bevor ein Leerfeld folgt.

Solitaire

Bei Spiel Solitaire besteht ein Zug darin, mit einem Stein waagrecht oder senkrecht über einen anderen auf ein freies Feld zu springen. Der übersprungene Stein wird dabei entfernt. Das Ziel ist es, am Ende nur noch einen Stein und zwar vorzugsweise auf dem Mittelfeld übrig zu behalten.

Can't Stop

Das berühmte Würfelspiel von Sid Sackson. Ziel des Spiels Can't Stop ist es, als erster Spieler durch geschicktes und taktisches Würfeln drei Spalten zu füllen. Aber Vorsicht! Zu langes Würfeln kann dazuführen, dass man wieder alles verliert.

Das Prinzip von Notacto basiert auf Tic-Tac-Toe, aber mit einigen Unterschieden. Denn beide Spieler benutzen Kreuze und man spielt auf beliebig vielen Brettern zugleich. Wenn ein Brett drei Kreuze in einer Reihe hat, gilt es als abgeschlossen. Verlierer ist der Spieler, der das letzte Spielbrett abschließt.

Käsekästchen

Bei Käsekästchen setzen die Spieler abwechselnd einen Strich auf das Spielfeld. Wer mit seinem Strich ein Karo schließt, erhält eine Markierung. Gewonnen hat, wer am Schluss die meisten Kästchen markiert hat.

Sokoban

Bei Sokoban (japanisch für "Lagerhausverwalter") ist das Ziel, die Kisten auf die rot markierten Zielfelder zu schieben.

Theseus

Theseus (rote Kreisfläche) ist im Labyrinth gefangen und muss einen Weg zum Ausgang (grüner Kreis) finden. Als Gegner hat er den Minotaur (schwarzer Kreis). Bei jedem Zug von Theseus (1 Feld) bewegt sich der Minotaur im Prinzip zwei Felder weiter!

Pentominos

Bei Pentominos gibt es 12 Spielsteine, die durch alle bis auf Symmetrie möglichen Kombinationen von 5 aneinander gelegten Quadrate gebildet werden, so dass sich die einzelnen Quadrate immer mit der vollen Kante berühren. Bei diesem Spiel muss eine Fläche mit den 12 Spielsteinen so gefüllt werden, dass jedes Quadrat der Fläche belegt ist.

Sudoku

Ziel des Spiels Sudoku ist es, jedes der 9 x 9 Felder so mit einer der Ziffern 1 bis 9 zu füllen, dass in jeder Zeile, Spalte und Box jede der neun Ziffern nur einmal auftritt.

Twisty Prisms

Das Ziel dieses Spiels Twisty Prisms ist es, ähnlich wie bei Rubik's Cube, alle Seiten gleich einzufärben.