Professur (Lehrprofessur) für Didaktik der Mathematik
Mathematikdidaktik der Grundschule

Mathematikdidaktik der Grundschule

Dr. Fritz Haselbeck

Die Fachdidaktik Mathematik vermittelt in enger Verknüpfung von Theorie- und Praxiselementen zentrale Kompetenzen für den Lehrberuf an Grundschulen, um erfolgreiche Lernprozesse effizient zu planen, zu gestalten und zu reflektieren. Fachliche, didaktisch-methodische, soziale und personale Kompetenzfelder greifen ineinander und bilden die Ausgangsbasis für differenzierte Betrachtung und Analyse lehr- und lernbezogener Grundsatzfragen.

Fachverständnis

Schulkinder

Die Mathematikdidaktik nimmt Erkenntnisse sowohl aus der aktuellen empirischen Forschung wie auch aus praktischen Schulerfahrungen auf, um diese transparent zu machen und didaktisch differenziert zu analysieren. Die Ausbildung für das Lehramt an Grundschulen zielt im Fach Mathematik darauf, den Schüler und die Schülerin als "neugieriges" Individuum in seiner reflexiven Auseinandersetzung mit Vorerfahrungen, Begründungen, Handlungsoptionen und Wertvor­stellungen zur aktiven Auseinandersetzung mit neuem Wissen und Können anzuregen.

Profilfacetten

Ein wichtiges Ziel der Fachdidaktik Mathematik besteht darin, auf der Grundlage lern- und entwicklungspsychologischer Erkenntnisse zur Entwicklung didaktischer und methodischer Professionalität von Studierenden beizutragen. Diese sollen darin bestärkt werden, die Fähigkeit gute Lehrerinnen und Lehrer zu werden, mit fachlichem Können und hohem Verantwortungsbewusstsein zu erwerben und weiterzuentwickeln. Im Fokus der Aufmerksamkeit stehen dabei Bildungsprozesse, die professionelles Handeln im Fach Mathematik bedingen, heterogenes Lernen optimieren und innovative wie denkanregende Unterrichtsentwicklung fördern.

Aktuelle Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte der Fachdidaktik Mathematik

  • Subjektive Denkweisen von Schülern und Schülerinnen im Grundschulalter zwischen dem sechsten und zehnten Lebensjahr
  • Bedeutungsaspekte materialgebundenen Lernens im Mathematikunterricht der Grundschule
  • Fördernde Denkentwicklung unter besonderer Berücksichtigung heterogener Leistungspotenziale
  •  Kognitive und praktische Aneignungsprozesse im Spannungsfeld zwischen instruktivem und selbstaktiviertem Mathematiklernen

Praktische Realisierung

Bewährte Projekte mit Kooperationsschulen sowie der Einbettung von Lehrthemen in berufsfeldbezogene Ziel- und Problemfelder fördern die gemeinsame Verantwortung für Bildung und Lernen im Fach Mathematik. Diese Ausrichtung der Grundschuldidaktik eröffnet somit nicht nur Wege zur Aneignung von Wissen, sondern auch von alltäglichen beruflichen Kompetenzen. Sie bildet bei Studierenden Kompetenzen aus, eigene wissensbezogene und personale Potenziale handelnd-reflexiv zu erschließen und zu erweitern.