Fakultät für Informatik und Mathematik
Meldung

"Privatheit, Gender und Digitalisierung": das neue Magazin des DFG-Graduiertenkollegs

Die neue und außerdem zehnte Ausgabe vom Magazin des DFG-Graduiertenkollegs 1681/2 "Privatheit und Digitalisierung" beschäftigt sich mit der Frage, inwiefern die Aspekte Privatheit, Gender und Digitalisierung miteinander zusammenhängen. Die Beiträge im Überblick.

Halbjährlich erscheint in digitaler Form das Magazin des DFG-Graduiertenkollegs 1681/2 "Privatheit und Digitalisierung". In der aktuellen zehnten Ausgabe vom Mai 2018 widmet sich das Magazin dem Thema "Privatheit, Gender und Digitalisierung" und damit unter anderem der Frage, inwieweit sich Gender-Problematiken auch im Rahmen der Digitalisierung bilden.

Aus verschiedenen Perspektiven beleuchten die Autorinnen und Autoren der Beiträge aktuelle Themenkomplexe. Dr. Julia Maria Mönig schreibt über Geschlechterstereotypen im Internet. Dr. Jenny Bauer erörtert die diskriminierende Macht der Algorithmen. Kilian Hauptmann und Dr. Martin Hennig hinterfragen die Geschlechtlichkeit in der Darstellung künstlicher Intelligenzen. Schließlich fragen Christian Aldenhoff und Martin Scheurerob das neue Entgelttransparenzgesetz einen effektiven Beitrag zur Gleichstellung leisten kann. Zusätzlich stellt das DFG-Graduiertenkolleg seine neuen Kollegiatinnen und Kollegiaten vor, weist auf wichtige Termine und Publikationen hin und wirbt für die Ringvorlesung "Narrative der Überwachung", die im Sommersemester 2018 an der Universität Passau angeboten wird.

Das Magazin kann auf der Webseite zum Magazin des Graduiertenkollegs online eingesehen oder auch vollständig als PDF-Datei heruntergeladen werden.

| 29.05.2018